Affiliate-Marketing

Das Internet macht es möglich. Werbung auf Erfolgsbasis bedeutet, sie bezahlen nur für Ihre Werbung, wenn diese einen Erfolg (z.B. Verkauf, Anfrage etc.) erzielt. Hierbei senken Sie Ihr eigenes Risiko, und halten ihre Werbeausgaben immer in Relation zum Verkaufserlös bzw. zum Erfolg Ihrer Werbemaßnahmen.

Es handelt sich somit um ein überaus faires, zukunftsweisendes und zugleich altbekanntes Marketinginstrument: „Bei Erfolg gibt’s Provision.“

Affiliate erlaubt die Umsetzung folgender Ziele:

Welche Vorteile hat dieses System?

Wie funktioniert das Ganze?

Dieses so genannte Affiliate-Marketing basiert auf dem Modell: Vergütung durch Vermittlungsprovision. Klickt ein Nutzer einer Internetseite auf ein Banner oder einen Link gelangt dieser auf Ihre Internetseite, auf eines Ihrer Angebote oder auf ein Formular. Dieses Banner oder dieser Link ist immer mit einem Code versehen.

Anhand dieses Codes kann der Internetseitenbetreiber identifiziert werden, auf dessen Webseite dieses Banner oder dieser Link platziert war. Führt der Internetnutzer nun eine Aktion auf Ihrer Internetseite durch (z.B. Kauf), kann dies dem Internetseitenbetreiber zugeordnet werden.

Er erhält nun als Lohn für die Einbindung des Banners, des Links eine Vermittlerprovision. Die Höhe der Vergütung wurde dabei im Vorfeld von Ihnen festgelegt.

Einfach gesagt:

Sie als Händler, Produzent oder Dienstleister wissen anhand einer Codierung, von welchem Verkäufer ein bestimmter Kunde vermittelt wurde. Dafür zahlen Sie diesem Verkäufer eine vorher vereinbarte Vermittlungsprovision.

Lesen Sie im nächsten Abschnitt, welche Provisionsmodelle man nutzen kann.

Welche Provisionsmodelle gibt es?

Pay per Sale / Provision pro Verkauf

Hier zahlen Sie nur, wenn die Vermittlung eines Kunden zu einem Kauf, zu Umsatz führt. Die Höhe der Provision bestimmen Sie. Sie bemisst sich in der Regel in Prozent am Umsatz. Sie können aber auch einen Festbetrag für jedes verkaufte Produkt festlegen.

Pay per Lead / Provision pro Aktion

Hier zahlen Sie eine Provision pro generierten Kundenkontakt in Form einer Bestellung von Werbematerial (z.B. eines Katalogs, eines Prospektes) oder einer abgeschlossenen Anmeldung zu einem von ihnen offerierten Dienstleistungsangebot (z.B. Schulung, Veranstaltung etc.). Bei dieser Variante vergüten Sie den Erhalt von Interessentendaten oder das Ausführen einer bestimmten Handlung des Kunden (z.B. Bestellung eines Newsletters). Die Vergütung erfolgt in der Regel über einen Festbetrag pro Aktion des Kunden.

Pay per Click / Provision pro Klick

Bei dieser Variante zahlen Sie immer dann, wenn ein Nutzer auf ihr Werbemittel klickt. Anders als bei Pay per Klick ist die Qualität der Nutzer schwer einzuschätzen. Aus diesem Grunde handelt es sich bei der Provision um einen Festbetrag in geringer Höhe (z.B. 10 Cent pro Klick).

Pay per Click out / Provision pro Folgeklick

Hierbei handelt es sich um eine erweiterte Version des Pay per Click. Es wird die Qualität der Klicks durch einen weiteren, zweiten Klick erhöht. Der Nutzer muss neben dem einmaligen Klick auf ein Werbemittel einen weiteren Klick auf ein bestimmtes Element Ihrer Webseite ausführen. Auch hier erfolgt die Vergütung durch einen geringen Festbetrag pro Folgeklick.

Pay per View / Provision pro Werbemitteleinblendung / TKP

Gezahlt wird in diesem Fall für das Einblenden Ihres Werbemittels (z.B. Ihres Banners). Es wird ein Fixbetrag pro 1000 Werbeeinblendungen (TKP) vereinbart. Die Vergütung erfolgt nach der Formel: Preis pro 1000 Werbeeinblendungen multipliziert mit den tatsächlichen Werbeeinblendungen dividiert durch 1000. Ein Beispiel: Als Preis pro 1000 Werbeeinblendungen wurden 5,00 Euro festgelegt. Ihr Werbemittel wurde 100.000 Mal angezeigt. Die Vergütung beträgt 5,00 Euro x 100 = 500 Euro.

Pay per Print out

Diese Methode eignet sich hervorragend für Couponaktionen. Druckt der Kunde einen Coupon aus, wird dieser Vorgang mittels eines Festbetrages vergütet.

Welche Kosten entstehen?

Wie die Bezeichnung des Systems schon zum Ausdruck bringt, zahlen sie grundsätzlich nur dann, wenn Sie einen Erfolg verzeichnen. Die Höhe der Vermittlungsprovision bestimmen Sie selbst. Bei uns gibt es keine Aufnahme-, Mitglieds- oder Einrichtungsgebühr.

Es entstehen Ihnen folgende Kosten:

1. Erfolgsabhängigen Kosten der Vergütung und der Verwaltung

2. Bedarfsabhängige Kosten der Herstellung von Werbemitteln, der Einbindung der Codes

Zu 1: Neben der Vermittlerprovision zahlen Sie für die Verwaltung, die Abrechnung, die Überwachung und das Reporting erfolgsabhängig in der Regel zwischen 30 und 40 Prozent der ausgeschütteten Vergütung an den Netzwerkbetreiber.

Ein Bespiel:

Vergütungsmodell Pay per Sale / Provision pro Verkauf

Die Vergütung wird auf 5 Prozent vom Umsatz festgelegt. Über die Webseite des Vermittlers werden 1.000,00 Euro generiert. Dafür erhält dieser in diesem Fall 50,00 Euro. Der Netzbetreiber erhält für die Verwaltung etc. 35 Prozent dieser Provision. Es ergibt sich ein Betrag von 17,50 Euro.

Verkaufsumsatz = 1.000,00 Euro
Provision 5% vom Umsatz = 50,00 Euro
Verwaltung 35% der Provision = 17,50 Euro
Kosten gesamt = 67,50 Euro

Zu 2: Kosten für die Herstellung der Werbemittel, die Einbindung der Codes entstehen nur je nach Bedarf. Die Höhe ist abhängig von Ihrem Wünschen und Bedürfnissen. Wir beraten sie gern.

Auf Wunsch stellen wir Ihnen erstklassige Werbeumfelder zur Verfügung.

Unternehmen, wie Otto, Quelle oder Amazon nutzen diese Möglichkeit schon längst, um Ihre Abverkäufe anzukurbeln. Worauf warten Sie also?

Wir beraten Sie gern. Vereinbaren sie noch heute einen Termin.